Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Suche
Ihre Suche brachte keine Ergebnisse.

Print

Institut Kirche und Judentum (IKJ)

 

 

Das 1960 an der Kirchlichen Hochschule Berlin (West) gegründete Institut Kirche und Judentum ist ein Werk der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Es ist seit 1994 der Humboldt-Universität zu Berlin angegliedert und hatte seinen Sitz im Berliner Dom. Seit Mai 2007 befindet sich das Institut im Gebäude der Theologischen Fakultät. Über die Arbeit an den Publikationen hinaus führt das Institut Vortragsveranstaltungen, Arbeitsgemeinschaften, Seminare, Studienwochen sowie Studienfahrten nach Israel durch. Es arbeitet in überregionalen Gremien mit und regt zu Forschungsarbeiten zum Gesamtthema ‚Kirche und Israel‘ an. Die Bemühungen um Grundfragen des christlich-jüdischen Verhältnisses und um eine angemessene christliche Judentumskunde, die im Zentrum der Arbeit des Instituts stehen, haben die Förderung eines neuen Verhältnisses von Christen und Juden zum Ziel. Das IKJ wurde von 1960 bis 1974 von Prof. Dr. Günther Harder, von 1974 bis 2007 von Prof. Dr. Dres. h.c. Peter von der Osten-Sacken und von 2007 bis 2009 von Prof. Dr. Rüdiger Liwak geleitet. Zum 1. Januar 2010 hat die Kirchenleitung der EKBO Prof. Dr. Markus Witte die Leitung des Instituts übertragen. Ab Mai 2015 ist Prof. Dr. dres. hc. Christoph Markschies kommissarisch in das Amt des Institutsleiters eingesetzt.

 

Schülerinnen und Schüler können das Schulpraktikum am Institut absolvieren.

 

 

Icon recommendedAktuelles

Neue Veröffentlichungen


Homepage im Aufbau

Herzlichen Dank, dass Sie unsere Homepage besuchen. Wir bauen wir hier gerade sehr viel um. Falls Sie etwas nicht wie gewohnt finden sollten, freuen wir uns über einen Hinweis an mail(at)ikj-berlin.de.