Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

»Entjudung«- Kirche im Abgrund

Oliver Arnhold

 

Bd. I: Die Thüringer Kirchenbewegung Deutsche Christen 1928-1939

 

Bd. II: Das »Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben« 1939-1945

 

zusammen 38,90 €

(inkl. Mwst., zuzügl. Versand)

 

bestellen

2010, kart., XIV, 454 S.

ISBN 978-3-938435-00-7

 

2010, kart., X, 472 S.

ISBN 978-3-938435-01-4

 

 

 

Am 6. Mai 1939 wurde mit einem Festakt auf der Wartburg das „Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben“ gegründet. Das Institut war eng mit der Ideologie und Organisation der Thüringer Kirchenbewegung Deutsche Christen verbunden.

Band 1 entfaltet die Entstehung und Entwicklung der Thüringer Kirchenbewegung in den Jahren 1928–1939 und skizziert die Biografien ihrer führenden Vertreter. Neben der Rekonstruktion ihrer Ekklesiologie erfolgt die Darstellung des Verhältnisses der Bewegung zu konkurrierenden und kooperierenden kirchenpolitischen Gruppen sowie zu staatlichen Stellen im Nationalsozialismus.

Band 2 thematisiert das kirchliche „Entjudungsinstitut“ und seine Aktivitäten bis Kriegsende. Untersucht werden die Organisations- und Mitarbeiterstruktur, die Arbeitsfelder und die wichtigsten Veröffentlichungen des Instituts. Ein Ausblick geht auf das fehlende Unrechtsbewusstsein führender Institutsmitarbeiter ein und erfasst es als Ausdruck eines Kontinuitätsproblems. So hat der Mangel an Bereitschaft zur kritischen Reflexion der Bestrebungen der Kirchenbewegung und der Arbeit des Instituts fraglos antisemitische Denkmuster und theologischen Judenhass auch nach Kriegsende in Theologie und Kirche weiter befördert.