Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Hermann L. Strack und das Institutum Judaicum in Berlin

Mit einem Anhang über das Institut Kirche und Judentum

 

Ralf Golling / Peter von der Osten-Sacken (Hgg.)

 

1996, geb., 237 S.

15,00 €

(inkl. Mwst., zuzügl. Versand)

 

ISBN 3-923095-68-6

 

bestellen

Der weit über Deutschland hinaus bekannte Theologe und Judaist Hermann L. Strack wirkte über vier Jahrzehnte an der Berliner Universität und leitete fast ebenso lange das von ihm gegründete Institutum Judaicum. Ralf Golling zeichnet in einer ersten Studie Lebensweg und Wirken Stracks nach, seine kundige Vermittlung von Sachkenntnissen über das Judentum, seinen engagierten Kampf gegen den Antisemitismus und seine Förderung der Judenmission. In einer zweiten Studie erarbeitet er die Entwicklung des Institutum Judaicum unter Stracks Leitung sowie seine wechselvolle Geschichte nach dem Tode des Gründers von der Neuorientierung unter Hugo Greßmann über die Nazizeit bis zum Neuanfang nach 1945, der nur zehn Jahre andauerte. Ein umfangreicher Teil mit Dokumenten und Abbildungen schließt die Darlegungen Gollings ab. Sie werden abgerundet mit einer Würdigung von Stracks Arbeiten zur rabbinischen Literatur durch den Wiener Judaisten Günter Stemberger.

 

Mit einem Beitrag über das Institut Kirche und Judentum von Martin Stöhr und mit einer Dokumentation der bei der Neueröffnung des Instituts an der Humboldt-Universität gehaltenen Ansprachen sucht der Band eine Verbindung zwischen der alten und der neuen Arbeit zum christlich-jüdischen Verhältnis an dieser Berliner Universität herzustellen.

 

„Das Buch ist mehr als die Darstellung eines Kapitels Wissenschaftsgeschichte geworden. Es führt die Bedingtheiten und Aufgabenstellungen jüdischer Studien in christlicher Verantwortung am Beispiel Berlin anschaulich vor Augen ... Den informativen und spannend geschriebenen Beiträgen, die den Rückblick in das Licht neuer Perspektiven zu stellen vermögen, bleibt ... eine breite Leserschaft zu wünschen.“ (Theologische Literaturzeitung 1998)

 

Letzte Änderung am: 19.03.2015