Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Weisung vom Zion

Biblisch-theologische Orientierungen für eine Kirche neben Israel

 

Matthias Loerbroks

 

2000, geb., 221 S.

17,00 €

(inkl. Mwst., zuzügl. Versand)

 

ISBN 3-923095-50-3

 

bestellen

Welche biblische Basis, welches Selbstverständnis und welchen Auftrag hat eine Kirche, die nicht länger Israel als Gottesvolk ablösen oder ersetzen, sondern Kirche neben Israel sein will?

 

Auf der Suche nach Antwort auf diese drängenden Fragen wendet sich Matthias Loerbroks zunächst dem neutestamentlichen Verhältnis von Christen und Juden zu und erschließt es am Beispiel von Apg 15 als Ausformung des biblischen Themas „Israel und die Völker“. Von hier aus fasst er die ökumenische Bewegung des 20. Jahrhunderts in den Blick und interpretiert sie als Entdeckung der Verantwortung der Christenheit in der Völkerwelt. In einem kritischen Überblick über das Verhältnis der Ökumene zu Israel seit 1945 zeigt er, dass die Kirchen diese Verantwortung erst wahrzunehmen vermögen, wenn sie dazu beitragen, die Völker der Welt mit Israel zu versöhnen. Das Stocken der ökumenischen Bewegung und ihre Israelvergessenheit stehen deshalb in einem inneren Zusammenhang. Dem hier erkennbaren Defizit begegnet Loerbroks durch den Rückgriff auf die wegweisenden, doch bisher nur rudimentär aufgenommenen Arbeiten der systematischen Theologen Hans-Joachim Kraus und Paul van Buren. Im letzten Teil seiner Arbeit kehrt der Verfasser zur biblischen Grundlage zurück. Er entfaltet das gesamte Buch der Psalmen in einem geschlossenen, textnahen Durchgang als Tora der Völkerwallfahrt zum Zion und nimmt so die Gewissheit des Propheten beim Wort: „Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des Herrn Wort von Jerusalem.“

 

Mit ihren verschiedenen Zugängen zum Thema bietet die an der Freien Universität verfasste Berliner Dissertation all denen biblische, historische und systematisch-theologische Orientierung, die nach neuen Wegen und neuer Weisung für Kirche und Ökumene suchen.

 

Letzte Änderung am: 19.03.2015