Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Helmut Hesse - Spuren eines Märtyrers der Bekennenden Kirche

Darstellung, Dokumente, Bilder

 

Annkathrin Amelsberg

 

2006, kart., VIII, 212 S.

16,00 €

(inkl. Mwst., zuzügl. Versand)

 

ISBN 3-923095-34-1

 

bestellen

„Mit detektivischem Spürsinn deckt die Verfasserin hier eine fast vergessene Geschichte auf. … Sie handelt von einem jungen Wuppertaler Pfarrer, der mit einer Klarheit sondergleichen 1943 öffentlich zu erklären vermochte: ‚Dem Staat gegenüber hat die Kirche die heilsgeschichtliche Bedeutung Israels zu bezeugen und gegen jeden Versuch, das Judentum zu vernichten, Widerstand zu leisten.'

Helmut Hesse blieb in seinem irdischen Lauf nicht viel Zeit, um zu dieser Einsicht zu kommen und zu ihr zu stehen. Aber er kam und er stand zu ihr - im Unterschied zu so vielen, die in der Kirche damals zu dem Unrecht schwiegen oder gar irgendwie dabei mitmachten. Er vertrat diese Einsicht so bestimmt, dass ihn das sein Leben kostete. Er wurde ein Märtyrer. Aber war er ein ‚Märtyrer der Bekennenden Kirche'? Denn diese, sogar auch diese, distanzierte sich von ihrem ‚radikalen' Mitglied wegen seiner mutigen Worte. Aber Annkathrin Amelsberg zögert nicht, ihm diesen Titel doch zuzusprechen, und sie bekundet damit, dass es noch eine andere bekennende Kirche gab als die der Mehrheit ihrer Mitglieder. Und die war dort, wo auf der Linie gedacht, geredet, gehandelt und gelitten wurde, für die der Name Helmut Hesse steht."

 


(Aus dem Geleitwort von Eberhard Busch)

 

 

 

Letzte Änderung am: 19.03.2015