Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Karma Ben Johanan

Karma Ben Johanan erhält Stiftungsprofessur für Geschichte und Gegenwart des christlich-jüdischen Verhältnisses

Vor fast drei Jahren kündigte der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Bedford-Strohm, anlässlich des Reformationsjubiläums die Einrichtung einer Stiftungsprofessur an – war doch im Laufe der Reformationsdekade vielen deutlich geworden, dass antijüdisches Erbe und antisemitische Vergangenheit nicht nur Schriften einzelner Reformatoren wie Texte Martin Luthers prägten, sondern tief in der Theologie, Liturgie und im Leben der evangelischen Kirchen stecken, teilweise bis auf den heutigen Tag. So entstand die Idee, eine Stiftungsprofessur für Geschichte und Gegenwart des christlich-jüdischen Verhältnisses solle nicht nur diese schwierige Vergangenheit mit aufhellen helfen, sondern Beiträge zur Erneuerung der reformatorischen Theologie jenseits von antijüdischen Stereotypen leisten. Viele Landeskirchen, natürlich auch die EKBO, gaben Beiträge, dazu die VolkswagenStiftung und der Stifterverband. Bund und Land werden die Professur nach dem Ablauf des Förderzeitraums auf Dauer stellen – und es gelang, sie an der Humboldt-Universität und näher am Institut Kirche und Judentum anzusiedeln, einem Werk der EKBO an der Evangelisch-theologischen Fakultät. Das universitäre Auswahlverfahren entschied souverän Karma Ben-Johanan für sich, die in Tel Aviv Geschichte und Religionswissenschaften studiert hat und dort auch promoviert hat. Vor der Berufung nach Berlin leitete sie an einer Nachwuchsakademie eines renommierten Forschungsinstituts in Jerusalem eine Nachwuchsgruppe; gegenwärtig bereitet sie sich mit Mann und Kindern auf den Umzug nach Berlin vor, der im nächsten Jahr erfolgen wird. Frau Ben Johanan beschäftigt sich beispielsweise mit einem oft übersehenen Aspekt des christlich-jüdischen Verhältnisses, nämlich den Beziehungen zwischen orthodoxen, eher Christentums-kritischen jüdischen Gruppen und dem Christentum. Auch hier, wo explizite Beziehungen schwierig bis unmöglich erscheinen, gibt es in Wahrheit viel Wechselwirkung.

"Die Kirche" berichtet: www.die-kirche.de/artikel-details/neuer-weg-fuer-christen-und-juden

RSSPrint

Letzte Änderung am: 13.11.2019